705

Il giorno del ricordo

Der Alte Hafen von Triest wurde in den Jahren 1868 bis 1887 errichtet und stellt ein außergewöhnliches Zeugnis einer Hafen- und Industrie-Anlage des 19. Jahrhunderts in Europa dar. Er unterschied sich von den anderen Häfen des Mittelmeerraumes nicht nur durch die Verwendung von neuen Materialien, sondern auch durch den Einsatz neuester Technologien, und gehörte damals zu den fortschrittlichsten Hafenanlagen in Europa.

Es handelte sich in der Tat um ein Lagerhaus, eine Stadt in der Stadt, die nach dem Vorbild der Speicherstadt in Hamburg vorwiegend dem Warenumschlag diente.

Der Hafen erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 700.000 m2, umfasst 5 Molen, 3.100 m Kai zum Be- und Entladen der Waren, sowie 23 große Gebäude (Hangars, Magazine etc.). Er wird durch einen außerhalb des Hafens gelegenen Damm geschützt und war direkt mit der alten Eisenbahn verbunden.

Heute sind die alte Hafenfläche und die Lagerhallen aus dem 19. Jahrhundert, die schon teilweise in die Stadt eingebunden sind, für den Warenverkehr nicht mehr geeignet.

Derzeit wird der noch benutzbare Teil des Punto Franco Vecchio del Porto di Trieste vom Adria Terminal eingenommen, einer modernen Hafenstruktur für den Umschlag von Waren unterschiedlicher Art, die am Ende der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts errichtet wurde.

Aber die alten Hafeneinrichtungen, wie die Lagerhallen, die Hangars, das Kesselhaus, die Kräne, die elektromechanischen Anlagen, die Transporteinrichtungen und die Silos mit ihren typischen Konstruktionsmerkmalen stehen zwar nicht mehr in Verwendung, sind aber immer noch gut sichtbar und für die Geschichte der Stadt ein unersetzliches Zeugnis.