041

DA International

Die internationale Dante Alighieri Gesellschaft

Gegründet wurde die Società Dante Alighieri im Jahr 1889 in Italien von einer Gruppe italienischer Intellektueller, an deren Spitze der Dichter Giosuè CARDUCCI stand. Ihre Zielsetzung bestand damals in der Unterstützung der italienischen Emigranten; dabei handelte es sich oft um Menschen, die des Lesens und Schreibens unkundig waren, die sich nur im Dialekt ihrer engeren Heimat verständigen konnten und denen deshalb die Eingliederung in der „neuen Heimat“ schwer fiel.

Noch immer stellt die Dante Alighieri Gesellschaft in vielen Teilen der Erde „ein Stück Heimat“ für die Auswanderer der ersten, zweiten und dritten Generation dar und damit kommt ihr eine wichtige „Brückenfunktion“ zu. In diesem Zusammenhang soll auch daran erinnert werden, dass außerhalb Italiens weitere rund 50 Millionen ausgewanderte Italiener, bzw. Nachfahren von ihnen leben (die allerdings nicht mehr alle italienische Staatsbürger sind).

In Europa hat sich die Aufgabenstellung der Gesellschaft seit dem zweiten Weltkrieg stark gewandelt: der Großteil der Mitglieder in diesen Comitati waren und sind keine Italiener, sondern Staatsbürger des betreffenden Landes, die die Sprache Dantes erlernen wollten, Vertreter des europäischen Bildungsbürgertums. Denn noch immer ist Italienisch die Sprache der Musik, der Kunst und der Kultur. Dazu kamen bereits die ersten Italien-Reisenden, die während ihrer Ferienaufenthalte den direkten Kontakt mit den Italienern suchten und pflegten. – Das war „unser“ Publikum, „unsere Kundschaft“ noch in den 60ger und 70ger Jahren. Heute steht nicht mehr nur Dante und Pirandello, Verdi oder Puccini im Vordergrund, heute wollen die jungen Menschen auch die italienische Lebensart (Essen und Trinken, die Mode und das Design) kennen lernen, sie wollen die Lieder der „Cantautori“ verstehen und singen können und interessieren sich für den italienischen Film.

Dazu kommt, dass Italien seit vielen Jahren zu einem Einwanderungsland wurde, und die Italienisch-Sprachkurse auch diesem neuen Trend Rechnung tragen müssen.

Weltweit bietet die Dante Alighieri Gesellschaft (der ca. 100 Comitati in Italien und ca. 400 in praktisch allen Ländern der Welt angehören) rund 3.500 Italienisch-Sprachkurse an, die von 150.000 Teilnehmern besucht werden. Rund 8.000 ehrenamtlich tätige Mitarbeiter organisieren 5.000 Kulturveranstaltungen. – Viele unter den europäischen Comitati veranstalten außerdem Kulturfahrten in „das Land, wo die Zitronen blühen“.

Die erheblichen Unterschiede und Bedürfnisse in den einzelnen Teilen der Welt haben es von Anfang an sinnvoll erscheinen lassen, dem einzelnen „Comitato“ (der Ortsgruppe – die sich in Italien immer auf die Provinz bezieht) völlige Autonomie bei Organisation, Struktur und Angebot einzuräumen; diese Grundeigenschaft der „Dante“ hat in den letzten 100 Jahren für Vielfalt, aber auch Anpassungsfähigkeit gesorgt. Jeder einzelne Verein muss grundsätzlich mit eigenen Mitteln auskommen, ohne jedoch ganz allein auf sich gestellt zu sein.

Die „Sede Centrale“ in Rom übt koordinierende Funktionen aus und hält die Kontakte mit den lokalen Vereinen. Sie veranstaltet ausgezeichnete Fortbildungsseminare für Kursleiter und Italienischlehrer, organisiert Ausstellungen und fördert andere Initiativen, pflegt die Kontakte mit den Medien in Italien, veröffentlicht die Zeitschrift „PAGINE DELLA DANTE“ mit interessanten Beiträgen zu aktuellen Themen und veranstaltet alle zwei Jahre einen internationalen Kongress.

Die Versammlung der Vertreter der einzelnen Comitati wählt den Präsidenten und den Vorstand. Präsident der Società Dante Alighieri ist S.E. Botschafter Dott. Bruno BOTTAI, dem seit 1998 als Generalsekretär Dott. Alessandro MASI zur Seite steht.